- Parson Russell Terrier - VDH - FCI -
 
 

Agility

Agility heißt übersetzt "Behändigkeit, Beweglichkeit" und hat seinen Ursprung in England.  

Auf der größten Hundeausstellung "Crufts" in Birmingham 1978 erstmalig vorgeführt, basiert Agility auf dem Turniersport der Springpferde.  

 

Hierbei gilt es einen Parcour von ca. 20 Hindernissen in vorgegebener Reihenfolge fehlerfrei und in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren.

Bei jedem Turnier wird ein anderer Parcour aufgestellt und vor dem Start darf der Hundeführer ohne Hund den Parcour kurz besichtigen.  

Der Hundeführer läuft dann mit seinem unangeleinten Hund durch den Parcour und lenkt ihn nur durch Sicht- und Hörzeichen.

Die Hindernisse bestehen aus Hoch- und Weitsprüngen, Tunnel, Slalom, Reifen und Kontaktzonengeräten wie A-Wand, Laufsteg, Tisch und Wippe.

Die Höhe der Sprunghindernisse sind der jeweiligen Größe des Hundes angepasst und es wird in 3 Größenklassen gestartet.

Besonders wichtig ist es an Kontaktzonengeräten wie Wand, Laufsteg oder Wippe, dass der Hund beim Auf- und Abgang des Gerätes mit mindestens 1 Pfote in der Kontaktzone (hier rot markiert) ist.

Es erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Schnelligkeit, sowie einen großen Gehorsam des Hundes, um diesen Sport ausüben zu können.

Es ist jedoch toll anzusehen, mit welcher Freude und Begeisterung die Hunde bei dieser Sportart mitmachen.

In unserer Familie sind wir alle, sowohl Zweibeiner als auch Vierbeiner mit großem Enthusiasmus dabei.

   

     

 
Karin Sänger  •  Foxbury's •  Typ, Charakter und Gesundheit, für Arbeit,  Show and Familie
www.foxburys.de